Diözesan-Caritasverband Fulda, 29.11.2012

Anerkannter Bildungsträger durch Zertifikat:

Berufsbildungsbereiche der Caritas bieten einen guten Start ins Berufsleben

Fulda (cif). Als Träger anerkannter Werkstätten für Menschen mit Behinderungen hat sich der Caritasverband für die Diözese Fulda in den vergangenen Monaten erneut einem umfassenden Zertifizierungsverfahren unterzogen. Anlass ist eine neue Verordnung, nach der die Berufsbildungsbereiche von Werkstätten ab 2013 ihre Qualifikation nachweisen müssen, um weiterhin Maßnahmen der Arbeits- und Berufsförderung bzw. Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben für Menschen mit Behinderung erbringen zu dürfen.

Die Beteiligten haben sich vor der Geschäftsstelle des Caritasverbandes in der Wilhelmstrasse zu einer Gruppe aufgestellt. Herr Erb hält die Urkunde der Zertifizierung vor sich. Im Hintergrund sind zwei weiße Metallfiguren zu sehen. Sie symbolisieren einen Caritas-Sozialarbeiter der einen zweiten Menschen führt.
v. li. Michael Glüber (Einrichtungsleiter Werkstatt Vinzenzstraße), Michael Wehner (Einrichtungsleiter Werkstatt Haselstein),
Ressortleiter Dominique Vilmin, Stephan Schwobe (Einrichtungsleiter Werkstatt Maberzell),
Bundesgeschäftsführer ZDH Zert Karlheinz Kohl, Caritas-Vorstandsmitglied Ansgar Erb
sowie Gesamtleiter Caritas Berufswege und Werkstätten Bernd Wystrach.
Pressefoto C. Scharf/Caritas FD

Mit der neuen Zertifizierung nach AZAV (Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung) hat der Caritasverband für die Diözese Fulda mit Bravour die notwendige Trägerzulassung erreicht. Der Caritasverband ist demzufolge mit seiner Behindertenhilfe ab sofort zertifizierter anerkannter Bildungsträger für Maßnahmen zur Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben und für deren Weiterbildung.

Durchgeführt wurde die notwendige Begutachtung von der ZDH Zert mit Sitz in Bonn. Als fachkundige Stelle ist ZDH Zert bundesweit ein bedeutender Zertifizierer für Handwerksbetriebe, also auch für Werkstätten. Im Rahmen der Anerkennung als Träger von Bildungsmaßnahmen für Menschen mit Behinderungen wird sich die Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie mit ihren Einrichtungen in Fulda, Maberzell und Haselstein auch zukünftig jährlichen unabhängigen Prüfungen unterziehen. Dadurch ist sichergestellt, dass alle Maßnahmen im Sinne der Bundesagentur für Arbeit praktiziert werden und dauerhaft die Qualität dieser Bildungsleistungen gesichert ist. Seit dem Jahre 2004 schon praktizieren die Caritas Werkstätten selbst ein Qualitätsmanagementsystem und sind erfolgreich zertifiziert nach DIN ISO 9001:2008. Jährlich werden die Werkstätten dabei von der unabhängigen Zertifizierungsgesellschaft BSI geprüft. Bisher gab es nie Beanstandungen, sodass das Zertifikat fortgeschrieben werden konnte.

Aus Anlass der offiziellen Zertifikatsübergabe der Caritas Berufsbildung nahm sich der Bundesgeschäftsführer von ZDH Zert, Karlheinz Kohl selbst die Zeit, um nach Fulda anzureisen. Vorstandsmitglied Ansgar Erb, Ressortleiter Behindertenhilfe und Psychiatrie Dominique Vilmin sowie Gesamtleiter Caritas Berufswege und Werkstätten Bernd Wystrach nahmen mit Freude die Zertifizierungsurkunde entgegen. Ausdrücklich brachten sie auch gegenüber allen aus dem Team der Behindertenhilfe, die zu dem erfolgreichen Verfahren beigetragen hatten, ihren Dank zum Ausdruck.