Caritasverband Brilon e.V., 12.12.2014

Neue Kooperation für die Kur-Kliniken

Caritasverband Brilon übernimmt die Geschäftsbesorgung der Mutter-Kind-Kliniken in Winterberg und Bad Wildungen



Foto von links: Heinz Georg Eirund (Vorstand CV Brilon), Sandra Brühne (MAV Talitha), Marlies Finger (Belegungsdisposition), Andrea Twardella (Klinikleitung Talitha), Susanne Häger (Personalverwaltung), Elisabeth Schilling (Fachbereichsleitung CV Brilon), Esther Westpfahl (MAV St. Ursula), Karin Krohn (Klinikleitung St. Ursula), Andrea Rittinghaus (Buchalterin), Marion Moschner (Verwaltungsleitung) Klaus Tintelott (CKEH)

Winterberg / Bad Wildungen . Zum 1. Januar 2015 übernimmt der Caritasverband Brilon e.V. die Geschäftsbesorgung für die zwei Mutter-Kind-Kliniken St. Ursula in Winterberg und Talitha in Bad Wildungen. Die beiden Einrichtungen sind auf die Vorsorge und Rehabilitation von Müttern mit ihren Kindern spezialisiert. „Wir freuen uns, mit dem Caritasverband Brilon (CVB) einen starken Partner direkt vor Ort gefunden zu haben“, sagte jetzt Klaus Tintelott, Geschäftsführer des Trägervereins „ Caritas Kur- und Erholungsheime im Erzbistum Paderborn e.V.“ Durch die Kooperation sollen Stabilität, Kontinuität und Nachhaltigkeit der Einrichtungen weiter ausgebaut und gestärkt werden.
Der Geschäftsbesorgungsvertrag umfasst das komplette Management der Kliniken.  Die Trägerschaft für die zwei Mutter-Kind-Kliniken verbleibt bei dem Caritas Kur- und Erholungsheime im Erzbistum Paderborn e.V. „Wir werden in Abstimmung mit den Einrichtungsleitungen also organisatorische, konzeptionelle und strategische Ziele erarbeiten und festlegen“, erklärte Heinz-Georg Eirund, Vorstand CVB. Die Geschäftsbesorgung umfasst ebenfalls die betriebswirtschaftliche Planung zur nachhaltigen Sicherung der Häuser sowie die Personalentwicklung samt Verwaltung. So gehören beispielsweise das Aufstellen des Etats, das Führen von Zielvereinbarungen und die Personalverwaltung zum Vertragsgegenstand. Strukturell angegliedert werden die Kliniken ab 2015 an den Fachbereich Beratung und Offene Hilfen des CVBs. Die Steuerung erfolgt dann gemeinsam mit den Klinikleitungen vor Ort. „Alle Seiten werden profitieren“, sagte Vorstand Heinz-Georg Eirund: „Das Portfolio des Gesamtverbandes wird erweitert. Der Fachbereich und die Angebote für Familien werden gestärkt. Zugleich werden die Kliniken in unser Netzwerk aufgenommen.“ Das gelte auch für die 134 Mitarbeiter der Kliniken, die in der Dienstgemeinschaft der Caritas Brilon im Januar willkommen geheißen werden. Angestellt bleiben die Mitarbeiter beim Trägerverein. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit“, betonte Eirund. Das Engagement in den Mutter-Kind-Kliniken entspreche eine der Uraufgaben der Caritasarbeit: „Eltern und Kinder auf dem Weg zu einem erfüllten und selbstbestimmten Leben zu begleiten.“
Eine christliche Grundhaltung war dem Trägerverein, dem Caritas Kur- und Erholungsheime im Erzbistum Paderborn e.V., bei der Suche nach einem Vertragspartner wichtig. „Unsere Partner sollen sich einem menschlichen und sozialverträglichen Wirtschaften verpflichtet fühlen. Und für ein solches sozialunternehmerisches Handeln bürgt das Flammenkreuz der Caritas des Caritasverbandes Brilon“, sagte Geschäftsführer Klaus Tintelott.

Info: Die Mutter-Kind-Kliniken

St. Ursula Winterberg

• Plätze für 44 Mütter und 75 Kinder in Zwei- & Drei-Zimmer-Appartements mit Bad
• Neben Prävention und Reha liegen bes. Schwerpunkte auf den Themen Trauer, Trennung / Scheidung, Schulbeginn und Bewegung

Talitha Bad Wildungen
• Aufnahme bis zu 35 Mütter mit 49 Kindern
• Jede Familie bewohnt ein eigenes Zwei-Zimmer-Appartement mit Bad
• Neben Prävention und Reha ist das Talitha-Team spezialisiert auf die Stressbewältigung / Entspannung sowie auf die Behandlung von Ernährungsstörungen
• „Talitha kumi“ ist ein Zitat aus dem Markus-Evangelium und heißt: „Mädchen, ich sage dir, steh auf!“

Weitere Infos zu diesen Themen: