Anmeldeverfahren  

Anmeldeverfahren

Wir wissen, dass es in der Regel eine schwere Entscheidung ist, sich von dem Gewohnten zu verabschieden und in ein Pflegeheim einzuziehen. Dabei können Konflikte zwischen den Bewohnern und ihren Angehörigen entstehen. Manchmal sehen die pflegebedürftigen Menschen nicht die Notwendigkeit ein, in ein Heim zu ziehen. Manchmal hegen sie auch unrealistische Erwartungen über das, was ihre Angehörigen tatsächlich leisten können. Die Angehörigen müssen sich unter Umständen mit dem Vorwurf auseinandersetzen, sie hätten ihre die Pflegebedürftigen abgeschoben.
In solchen Fällen stehen wir Ihnen für begleitende Gespräche zur Verfügung.

Anmeldung

Interessenten für einen Heimplatz in St. Marien können telefonisch einen Termin für ein Erstgespräch mit unserer Verwaltung vereinbaren, in dem sie zu allen Aspekten des Heimeinzuges beraten werden.

Frau Edeltraud Schmiedl berät eine zu ihr gewandte Frau in ihrem Büro. Auf dem runden Tisch liegen neben einer bunten Zimmerpflanze Unterlagen und Schreibmaterial. Frau Schmiedl schaut freundlich zu der Frau. Im Hintergrund sehen wir Aktenschränke. An der hellen Wand hängt ein dunkles Holzkreuz.
Beratung durch Frau Schmidl















Wir empfehlen Ihnen unser Haus zu besuchen. So können Sie Sich ein Bild von uns machen. Nach unserer Erfahrung hat es sich als vorteilhaft herausgestellt, dass Sie einen entsprechenden Termin vorab vereinbaren, wenn Sie umfangreicheren Beratungs- und Informationsbedarf haben. Wir sind jedoch bestrebt, auch nicht angemeldete Besucher, die uns spontan aufsuchen, im persönlichen Gespräch zu beraten.
Sollte zum gegebenen Zeitpunkt in unserem Haus kein Pflegeplatz frei sein, können Sie sich gerne in unserer Warteliste eintragen lassen. Wir melden uns dann sofort bei Ihnen, wenn die Möglichkeit der Heimaufnahme besteht.

Aufnahme

Nachdem Sie sich entschieden haben, bei uns einzuziehen, treten Sie in das Aufnahmeverfahren ein. Dazu ist es notwendig, einige Formulare auszufüllen, die Sie von uns erhalten, aber auch hier vorab herunterladen können:

Weitere Infos zum Thema »Leben in St. Marien«