Leben in St. Marien  

Abschiedskultur

Sterbebegleitung

Die Bewohner des Hauses "St. Marien" werden auch in ihrer Sterbephase von uns begleitet. Wir wollen, dass sie in Würde sterben können und nicht alleine gelassen werden.

Auf einem hellen Holztisch mit drei Schubladen liegt ein weißes Spitzentuch. Darauf steht eine aufgeschlagenes Trauerbuch, eine brennende Kerze und ein Pflanze. Über allem ist an der Wand ein helles Holzkreuz, An ihm hängen ein heller Korpus und die Inschrift.
Trauerbuch 
Daher gilt diesen Bewohnern unsere erhöhte Aufmerksamkeit. Ihre Begleitung im Sterbeprozess planen wir auf der Basis der in der Biografiearbeit ermittelten Informationen, die uns helfen, die Maßnahmen zu finden, mit denen wir die Bewohner in dieser Lebensphase gezielt unterstützen können.
Angehörigen ermöglichen wir ggf. die ständige Begleitung sterbender Bewohner und unterstützen sie dabei.
Sofern die Bewohner dies wünschen, oder das Bedürfnis aufgrund der biografischen Informationen nahe liegt, sorgen wir für ihre seelsorgerliche Begleitung durch einen Geistlichen ihrer Konfession oder Religion.
















Abschiedskultur

Wenn ein Mensch in unserem Haus verstirbt, so bieten wir allen Angehörigen und Mitarbeitern die Möglichkeit, sich von den Verstorbenen im Rahmen einer kleinen Aussegnungsfeier, die in der Regel im Zimmer des Verstorbenen stattfindet und von einen Pfarrer durchgeführt wird, zu verabschieden.


Wir befinden uns in der Kapelle des Hauses. Vor uns steht ein heller Ambo (Lesetisch) aus Holz. Im gleichen Holz ist der Altar gestaltet. Er ist mit einem weißen Tischtuch bedeckt. Auf ihm stehen 2 Kerzen. Rechts neben dem Alter ist auf einem Ständer ein grün weiß gestalteter Blumenstrauß.  Über ihm ist an der Wand ein blau emaillierter Tabernakel mit einem Symbol des Heiligen Geistes abgebracht. Im gleichen Designe ist daneben ein Kreuz gestaltet.
Blick in die Kapelle
Im Eingangsbereich liegt ein Abschiedsbuch aus, in dem die Mitarbeiter eine Seite für den Verstorbenen gestalten und in die sich alle Mitarbeiter und Angehörige auf Wunsch eintragen können.
Zwei mal im Jahr findet eine ökumenische Gedenkfeier für die Verstorbenen unseres Hauses in unserer Kapelle statt, die von den Pfarrern, die auch den Seelsorgeauftrag für St. Marien haben, durchgeführt wird. Die Mitarbeiter – und auf Wunsch auch die Bewohner – beteiligen sich an der Gestaltung der Gedenkfeier.















 
Weitere Infos zum Thema »Leben in St. Marien«